Posts Tagged ‘Schmetterlingsfotos

08
Aug
11

eBook Schmetterlinge

Ronald Henss: Die Schmetterlings-Party

Ronald Henss: Die Schmetterlings-Party

Schmetterlinge – Schmetterlingsfotos – Schmetterlingsbilder – eBook – e-Book – Schmetterlings-eBook – Bilderbuch – Fotos – Bilder – Foto-eBook – Bilder-eBook – Schmetterlinge-Bilderbuch – Amazon – Kindle eBooks – Amazon eBooks – Kindle Edition

Die Schmetterlings-Party. Ein Schmetterlinge-Bilderbuch

Schmetterlingsfreunde wird es vielleicht interessieren, dass ich ein kleines eBook mit Schmetterlingsfotos erstellt habe.

Ronald Henss
Die Schmetterlings-Party
Ein Schmetterlinge-Bilderbuch
Dr. Ronald Henss Verlag
Amazon Kindle Edition
ASIN B005GC7CIK

Dieses eBook enthält mein Gedicht „Die Schmetterlings-Party“, in dem vierundzwanzig verschiedene Schmetterlingsarten vorkommen. Zu jeder Schmetterlingsart gibt es ein schönes Foto. Das eBook soll das Auge erfreuen und durch schöne Bilder das Interesse an Schmetterlingen wecken.

Da in Deutschland viele gar nicht wissen, was ein eBook ist und was man damit anfangen kann, hier ein paar Hinweise. Ein eBook ist ein Buch, das nicht in gedruckter Form sondern nur in „elektronischer Form“ als Datei vorliegt. Um die Datei lesbar zu machen, benötigt man entsprechende Hilfsmittel. Das kann ein spezielles eBook-Lesegerät sein, zum anderen kann man eBooks aber auch am PC oder auf Smartphone, iPhone, iPad … lesen.

Mein Schmetterlinge-eBook ist bei Amazon erschienen und man kann es nur bei Amazon herunterladen. Wer ein Amazon-Lesegerät – den Kindle – besitzt, weiß wie die Sache funktioniert. Man braucht aber wie gesagt gar kein spezielles Lesegerät. Bei Amazon kann man auch kostenlose Hilfsprogramme – sogenannte Apps – herunterladen, mit denen man eBooks am PC oder auf Smartphone, iPhone, iPad … lesen kann. Wenn man sich zum Beispiel auf der Amazon-Seite zum Schmetterlinge-eBook befindet, findet man am rechten Rand Links zu den kostenlosen Hilfsprogrammen. Das Herunterladen und die Installation der Hilfsprogramme sind kinderleicht, man muss lediglich den Anweisungen folgen und nach ein paar Klicks ist in wenigen Minuten alles installiert, was man benötigt. Danach kann man sich eBooks bei Amazon direkt herunterladen und sofort mit dem Lesen beginnen.

Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn mein Schmetterlinge-eBook Interesse finden würde. Wenn ich mal viel Zeit und Muse habe, möchte ich gerne ein umfangreiches eBook mit sehr vielen schönen Schmetterlingsfotos erstellen.

***

Advertisements
31
Mai
10

Kleiner Sonnenröschen-Bläuling

Kleiner Sonnenröschen-Bläuling - Aricia agestis (w)

Kleiner Sonnenröschen-Bläuling - Aricia agestis (w)


Schmetterlinge – Mai 2010 – Tagfalter – Nachtfalter – Falter – Kleines Wiesenvögelchen – Rotklee-Bläuling – Grüner Zipfelfalter – Hauhechel-Bläuling – Gelbling – Kleiner Sonnenröschen-Bläuling – Graubär – Hornkraut-Tageulchen – Hornkraut-Bunteulchen – Scheck-Tageule – Gamma-Eule – Braune Tageule – Schmetterlingsfotos – Schmetterlingsbilder


Schmetterlinge im Mai 2010
Foto: Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)

Im letzten Beitrag habe ich über meine Schmetterlingsbegegnungen im April 2010 berichtet. Heute haben wir den 31. Mai und es ist an der Zeit, Bilanz über diesen Monat zu ziehen.
Eigentlich sollte der Mai ein recht guter Monat für Schmetterlingsbeobachtungen sein – aber daraus wurde in diesem Jahr nichts. Das Wetter war eine einzige Katastrophe, so dass ich nur wenige Schmetterlinge fotografieren konnte.

Folgende Tagfalter sind im Mai hinzugekommen:

Rotklee-Bläuling (Polyommatus semiargus); 17.05.
Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus); 18.05.
Grüner Zipfelfalter (Callophrys rubi); 21.05.
Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus); 25.05.
Gelbling (Colias hyale oder Colias alfarensis); 25.05.
Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis); 31.05.10

Besonders hervorzuheben ist der Grüne Zipfelfalter, auch Brombeer-Zipfelfalter (Callophrys rubi) – diese Art ist mir am 21.05.2010 zu allerersten Mal begegnet (Foto und Kommentar siehe hier).

Aus der Gruppe der Nachfalter seien erwähnt:
Graubär (Cycnia mendica); 17.05.
Hornkraut-Tageulchen, auch Hornkraut-Bunteulchen (Panemeria tenebrata); 18.05.
Scheck-Tageule (Calliastege mi); 25.05.
Gamma-Eule (Autographa gamma); 26.05.

Scheck-Tageule und Graubär hatte ich zuvor noch nie gesehen.
Ein Foto des Graubärs (Cycnia mendica) gibt es hier.
Zum Hornkraut-Tageulchen (Panemeria tenebrata) gibt es hier eine kleine Story.
Und auch zur Gamma-Eule gibt es was Erwähnenswertes: Das erste Exemplar in diesem Jahr habe ich am 26. Mai auf der Sulzbachtalaue gesichtet. Dort ist offenbar über Nacht eine ganze Reisegruppe eingetroffen, denn am 26. habe ich unzählige Exemplare angetroffen; ihre Zahl muss irgendwo zwischen 50 und 100 liegen. Bemerkenswert ist auch Folgendes: Zumeist sieht man die Gamma-Eule ja entweder im Flug oder mit geschlossenen Flügeln. Am 26. habe ich kein einziges Exemplar mit geschlossenen Flügeln gesehen. Sämtliche Exemplare bewegten, nachdem sie sich niedergelassen hatten, die Flügel mit einer hohen Frequenz (Frage an die Schmetterlingsexperten: Haben sie sich damit ein wenig aufgeheizt?).

Insgesamt ist die Braune Tageule (Euclidia glyphica) der Schmetterling des Monats Mai – Braune Tageulen sind mir immer und überall begegnet, selbst wenn sich ansonsten keine anderen Falter gezeigt haben.

***

***

01
Mai
10

Waldbrettspiel Pararge aegeria

Waldbrettspiel - Pararge aegeria

Waldbrettspiel - Pararge aegeria


Schmetterlinge – April 2010 – Fotos – Bilder – Schmetterlingsfotos – Schmetterlingsbilder – Tagfalter – Nachtfalter – Dickkopffalter – Weißlinge – Bläulinge – Edelfalter – Augenfalter – Waldbrettspiel – Pararge aegeria – Naturfotografie – Schmetterlingsphotos


Schmetterlinge im April 2010

Die ersten Schmetterlinge – genauer: die ersten Tagfalter – des Jahres 2010 sind mir ja bereits im März begegnet, und zwar: Zitronenfalter, Tagpfauenauge und C-Falter (siehe hier).

Im April sind naturgemäß einige hinzugekommen.

Allen voran der Aurorafalter (Anthocaris cardamines), über den ich ausführlich berichtet habe ( siehe: Die Jagd nach dem Aurorafalter). Seit der Erstbegegnung gehört der Aurorafalter fast schon zum Alltagsbild.

Aus der Familie der Weißlinge konnte ich außerdem noch einen Grünader-Weißling (Pieris napi) fotografieren. Mehrfach gesehen habe ich wohl auch einen Kleinen Kohlweißling; da ich kein Exemplar fotografieren konnte, bin ich aber nicht ganz sicher.

Die ersten Bläulinge, die mir begegnet sind, waren vermutlich allesamt Kurzschwänzige Bläulinge (Cupido argiades); das gilt auf jeden Fall für die Exemplare, die ich fotografieren konnte.

Ganz neu in meiner Fotosammlung ist der Kleine Würfel-Dickkopffalter (Pyrgus malvae); diese Art habe ich zuvor noch nie gesehen.

In gewissem Sinne „neu“ ist auch das Landkärtchen (Araschnia levana). Das Landkärtchen habe ich zwar schon im letzten Sommer fotografiert, aber dabei handelte es sich um die 2., die Sommergeneration, die ganz anders gefärbt ist als die 1., die Frühlingsgeneration (siehe: Saisondimorphismus des Landkärtchens).

Am 30. April konnte ich endlich auch das Waldbrettspiel (Pararge aegeria) aus der Nähe fotografieren; im letzten Jahr habe ich nur ein paar verwaschene Distanzaufnahmen zustande gekriegt.

Somit finden sich in meinem diesjährigen Tagfalter-Fotoalbum jeweils mindestens ein Vertreter der Dickkopffalter, der Weißlinge, der Bläulinge, der Edelfalter und der Augenfalter. Fehlen also nur noch Ritterfalter und Würfelfalter (Letzterer ist bei uns nur mit einer einzigen Art vertreten).

Auch einige Nachtfalter konnte ich im April fotografieren:
Braune Tageule (Euclidia glyphica; sehr zahlreich!),
Gitterspanner (Semiothisa clathrata,
Heidespanner (Ematurga atomaria),
Hornkraut-Tageulchen (Panemeria tenebrata),
Olivenbrauner Zünsler (Pyrausta despicata)

***

***

20
Apr
10

Aurorafalter Anthocaris cardamines

Aurorafalter - Anthocaris cardamines

Schmetterlinge – Falter – Tagfalter – Weißlinge – Aurorafalter – Dudweiler – Sulzbachtalaue – Schmetterlingsfotos – Schmetterlingsbilder – Anthocaris cardamines – Wiesen-Schaumkraut – April – Aurora – römische Göttin – Morgenröte – Göttin der Morgenröte


Auf der Jagd nach dem Aurorafalter
Anthocaris cardamines

In der Samstagsausgabe der Saarbrücker Zeitung gab es am 10./11. April 2010 unter der Überschrift „Auf rastloser Brautschau“ einen schönen Artikel über den Aurorafalter.

Den nach Aurora, der römischen Göttin der Morgenröte benannten Falter kannte ich bis dahin nur von Fotos. In dem Artikel war unter anderem zu lesen, dass das Weibchen (welches eher unauffällig ist, da es anders als das Männchen keine orangefarbenen Flügelspitzen besitzt) die Eier an Kreuzblütengewächsen ablegt mit einer besonderen Vorliebe für das Wiesen-Schaumkraut.

Da entlang der Sulzbachtalaue in Dudweiler große Wiesen-Schaumkraut-Bestände zu finden sind, hielt ich in der Folgezeit intensiv Ausschau nach dem Aurorafalter. Am Montag und Dienstag war es regnerisch und arg kalt, also absolut kein Schmetterlings-Wetter. Am Mittwoch besuchte ich die Sulzbachtalaue und prompt begegnete mit ein Aurorafalter-Männchen. Auf einer etwa fünfzig Meter langen Strecke, die dicht mit Wiesen-Schaumkraut bewachsen ist, flog der Falter hin und her und hin und her und hin und her, offenbar auf Brautschau. Mehrfach flatterte er direkt an mir vorbei, aber leider setzte er sich kein einziges Mal nieder, so dass sich keine Gelegenheit zum Fotografieren bot. Am Donnerstag war es etwas kühler und nirgendwo war ein Aurorafalter zu sehen. Am Freitag war das Wetter sehr schön und wieder flatterte ein Auroramännchen rastlos über die Wiesen-Schaumkraut-Bestände. Gestern (Montag, 19. April) war ich mit einem Kamerateam vom Fernsehen auf dem Dudweiler Anger und das Erste, was ich sah, war ein Aurorafalter-Männchen (die Dreharbeiten hatten nicht das Geringste mit Schmetterlingen zu tun).

Heute – Dienstag, 20. April 2010 – war dann endlich mein großer Aurorafalter-Tag. Auf der Sulzbachtalaue sind mir fast ein Dutzend Autorafalter begegnet und ich konnte sowohl einige Männchen als auch ein Weibchen aus nächster Nähe fotografieren.

Der Aurorafalter gehört zu den Weißlingen. Seine Flugzeit erstreckt sich laut Settele u.a. von April bis Juni. Der Aurorafalter ist nirgends in Deutschland gefährdet.

Wie im Text geschildert, entstand die Aufnahme am 20. April 2010 auf der Sulzbachtalaue in Dudweiler.

***

***

15
Apr
10

Schmetterlings-Foto

Hauhechel-Bläuling - Polyommatus icarus

Hauhechel-Bläuling - Polyommatus icarus


Schmetterlinge – Fotografieren – Schmetterlingsfotos – Fotografie – Makrofotografie – Bläulinge – Polyommatus icarus – Hauhechel-Bläuling – Gemeiner Bläuling – Tagfalter Schmetterlingsbilder – Paarung – Sexfoto – Naturfotografie – Schmetterlings-Paarung

Mein erstes Schmetterlings-Foto

Wie nahezu alle Menschen habe ich Schmetterlinge schon immer gemocht. Obwohl ich schon seit Langem gerne fotografiere, ist – soweit ich mich erinnern kann – mein erstes Schmetterlings-Foto erst am 14. Mai 2009 entstanden. Und das war auch gleich etwas ausgesprochen Ungewöhnliches.

Ich war auf der renaturierten Sulzbachtalaue in Dudweiler unterwegs, um wildwachsende Wiesenpflanzen, insbesondere die Pusteblume des Löwenzahns, zu fotografieren. Am linken Uferrand kurz vor der Abzweigung nach Herrensohr ist mir im hohen Gras etwas Merkwürdiges aufgefallen. Erst bei näherem Hinsehen erkannte ich, dass hier zwei Schmetterlinge mit der Paarung beschäftigt waren. Die beiden sind zwar bei dieser bedeutsamen Tätigkeit ständig rumgekrabbelt, aber trotzdem sind mir ein paar hervorragende Fotos gelungen.

Durch Nachfragen im Internet habe ich rasch herausbekommen, dass es sich hier um Bläulinge handelt. Diese Schmetterlingsfamilie war mir bis zu jenem Zeitpunkt völlig unbekannt. Aber das Interesse war geweckt und seither gehören Schmetterlinge zu meinen bevorzugten Fotomotiven.

Bei den Bläulingen gibt es mehrere Arten, die sich sehr ähnlich sehen und oftmals nur von Experten exakt bestimmt werden können. Dies gilt auch für mein Premieren-Pärchen. Ich vermute, dass es sich hier um den Hauhechel Bläuling Polyommatus icarus handelt, aber ganz sicher bin ich nicht.

Dieses Foto gibt es übrigens auch als Postkarte. Man kann sie zusammen mit fünf anderen qualitativ hochwertigen Postkarten zu einem geringen Preis kaufen. Wer ein Buch aus unserem Verlag bestellt, bekommt das Postkartenset sogar noch billiger (fast geschenkt).
Einfach » » » hier klicken und bestellen.

***

05
Mrz
10

Zitronenfalter-Gedicht

Zitronenfalter an Kartäuser-Nelke

Zitronenfalter an Kartäuser-Nelke




Sehnsucht
© Kathrin Sehland

Stolz Vaters Blick verweilte
auf mir am Einschulungstag.
Ich festlich, im gelben Kleide,
Zitronenfalter hat er gesagt.

Wie ein Schmetterling fühlte
ich die Leichtigkeit des Seins.
In Kindheitstagen schwebte
ich in den Himmel hinein.

Vater ist zu früh verschieden,
vorbei die Zeit im Glück.
Ich seh Zitronenfalter fliegen,
und denk an ihn zurück.

***

04
Jan
10

Schmetterling Kurzschwänziger Bläuling Cupido argiades

Schmetterling Kurzschwänziger Bläuling Cupido argiades

Schmetterling Kurzschwänziger Bläuling Cupido argiades

Schmetterling Kurzschwänziger Bläuling Cupido argiades

Heute (21. August 2009) hat die Zahl der Aufrufe dieses Blogs die 1000er-Marke überschritten. Wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Zur Feier des Tages präsentiere ich einen Schmetterling, der sicherlich nicht allgemein bekannt ist. Dass es sich um einen Bläuling handelt, sieht man leicht. Und wer sich ein wenig mit Schmetterlingen auskennt, wird leicht bemerken, dass es sich nicht um eine der üblichen Bläulingsarten handelt.

Mit Hilfe meines Schmetterlingsführers (Settele u.a. (2009): Schmetterlinge. Die Tagfalter Deutschlands. 2. Auflage, Ulmer Verlag) konnte ich das schöne Exemplar leicht identifizieren. Es handelt sich um den Kurzschwänzigen Bläuling (Cupido argiades).

Diese Art ist – laut meinem Schmetterlingsführer – in der Oberrheinebene derzeit gut vertreten und nicht gefährdet. In Folge einiger überdurchschnittlich warmer Jahre konnte der Kurzschwänzige Bläuling sich sogar stark ausbreiten und hat in der letzten Zeit mehrere Bundesländer wiederbesiedelt, für die lange Zeit Nachweise fehlten. Noch nicht vertreten ist er – laut meinem Schmetterlingsführer – in Nordrheinwestfalen, Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern und Berlin.

Die Aufnahme entstand am 13. August 2009 auf dem Dudweiler Anger. Der 13. August war ein regnerischer Tag. Und an einem Regentag erwartet man eigentlich keine Schmetterlinge. Wenn man aber über eine Wiese wandert, kann man doch den ein oder anderen aufschrecken. Dann muss man ihm nur folgen und wenn er sich niederlässt, ganz vorsichtig nähern. Und weil das Tier dann ziemlich träge ist, kann man mit etwas Glück eine richtige Fotosession veranstalten. Mit diesem Exemplar sind mir gleich mehrere sehr gute Fotos gelungen, und zwar an verschiedenen „Rastplätzen“. Das war eine angemessene Entschädigung dafür, dass ich an jenem Tage durchnässt nach Hause kam.

***

Der 13. August erweckt noch andere Erinnerungen, nämlich an den Bau der Berliner Mauer im Jahre 1961. Zu diesem Thema habe ich einen Buchtipp:

Mauerstücke - Erinnerungsgeschichten
Mauerstücke – Erinnerungsgeschichten
Hrsg. Bettina Buske und Patricia Koelle
ISBN 978-3-939937-08-1

***

06
Okt
09

Schmetterlingsgedicht Wilhelm Busch Schmetterling

Schmetterling Nierenfleck-Zipfelfalter Thecla betulae

Schmetterling Nierenfleck-Zipfelfalter Thecla betulae

Schmetterlinge – Nierenfleck-Zipfelfalter – Birken-Zipfelfalter – Thecla betulae – Schmetteringsgedicht – Wilhelm Busch

Der Schmetterling
Wilhelm Busch (1832 – 1908)

Sie war ein Blümlein, hübsch und fein,
hell aufgeblüht im Sonnenschein.
Er war ein junger Schmetterling,
der selig an der Blume hing.

Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm
und nascht uns säuselt da herum;
oft kroch ein Käfer kribbelkrab
am hübschen Blümlein auf und ab.

Ach Gott, wie das dem Schmetterling
so schmerzlich durch die Seele ging.
Doch was am meisten ihn entsetzt,
das Allerschlimmste kam zuletzt:
Ein alter Esel fraß die ganze
von ihm so heiß geliebte Pflanze.

***

Und noch ein Buchtipp für alle, die gerne lustige Gedichte lesen
Hundert haarige Limericks
Hundert haarige Limericks

***

Das Foto zeigt einen Nierenfleck-Zipfelfalter (Thecal betulae), gelegentlich auch Birken-Zipfelfalter genannt. Diese Bläuling-Art ist zwar duchaus weit verbreitet, man kann sie aber nur selten beobachten (Settele u.a. (2009): Schmetterlinge. Die Tagfalter Deutschlands. 2. Auflage, Ulmer Verlag).

***

Das Foto entstand am 21. September 2009 in Dudweiler auf der brachliegenden Fläche Im Rosenfeld.

***

14
Aug
09

Schmetterling Hauhechel-Bläuling Polyommatus icarus

Schmetterling Hauhechel-Bläuling Polyommatus icarus

Schmetterling Hauhechel-Bläuling Polyommatus icarus

Ein Schmetterling-Gedicht von Kathrin Sehland zu Ehren des Hauhechel-Bläulings (Polyommatus icarus)

Edelstein der Lüfte
© Kathrin Sehland

Im Wiesengrund besticht in Blau
ein Schmetterling dezent,
sein Name ist fremd, denn Hau-
hechel-Bläuling niemand kennt.

Mit Flügeln, weiß befranst,
sucht er der Blumen Düfte,
über Hügel und Täler tanzt
ein türkisner Edelstein der Lüfte.

***

Das Foto entstand am 11. August 2009 auf dem Dudweiler Anger, Dudweiler, Saarland.
***




eBook Schmetterlinge


Ronald Henss
Die Schmetterlings-Party
Ein Schmetterlinge-Bilderbuch
Amazon Kindle Edition

eBook-Tipp

Ein Kurzkrimi aus meiner Feder

Ronald Henss: Doppelgänger
Ronald Henss
Doppelgänger
Kindle Edition
ASIN B004SREPQG

Kurzkrimi um zwei Schriftsteller, Doppelgänger und eine geheimnisvolle Domina ...

Buchtipp

Die Füße der Stern
Patricia Koelle
Die Füße der Sterne
Geschichten von Himmel, Meer und Erde
Die Zeitschrift bella meint:
Glück zum Lesen!

Statistik

  • 94,831 Aufrufe

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 4 Followern an

Flickr Photos

Wikio

eBook-Tipp


Alfons Pillach, Ronald Henss
Tierisch gut!
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle Edition